03 Mrz 2016

Jutta Kleinschmidt zurück bei den Cross Country Rallyes!

0 Kommentare

Jutta Kleinschmidt startet mit Co-Pilotin Tina Thörner im April bei zwei FIA Cross Country Rallyes als Teil des Buggy-Entwicklungsprogramms vom deutschen X-raid Team.

Jutta Kleinschmidt: „Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung“

Das X-raid Buggy-Projekt geht damit weiter: Nachdem der Buggy bei der Dakar ungeplant aus dem Rennen genommen werden musste, geht die Entwicklung des zweiradangetriebenen Fahrzeuges weiter. X-raid konnte dafür eine sehr erfahrene Fahrerpaarung für sich gewinnen: Jutta Kleinschmidt wird das Steuer übernehmen und zusammen mit ihrer schwedischen Co-Pilotin Tina Thörner bei der Abu Dhabi Desert Challenge und der Sealine Cross Country Rally in Qatar weitere wichtige Rennkilometer sammeln.

Der X-raid Buggy kam erst kürzlich mit dem Boot zurück von der Dakar Rallye. Zusammen mit ihrem neuenTeam arbeitet Jutta 6 Tage in Trebur um das Rennfahrzeug wieder fit für seine neue Herausforderung zu machen.
(siehe Video hier).

Jutta Kleinschmidt, die 2001 als erste Frau die Rallye Dakar in der Gesamtwertung gewann, kann auf eine mehrjährige Buggy-Erfahrung zurückblicken. So bestritt sie mehrfach die Rallye Dakar in einem Schlesser Buggy und 2003 im Volkswagen Tarek. Bei X-raid ist sie keine Unbekannte: 2006 und 2007 ging sie bei mehreren Veranstaltungen im BMW X3 CC an den Start.

Ende 2014 begann X-raid mit dem Buggy-Projekt und wagte sich damit auf völlig neues Terrain. Bis dahin wurden in der Werkstatt in Trebur nur allradbetriebene Fahrzeuge entwickelt und gebaut. Durch die derzeitige Entwicklung der technischen Reglements beschäftigt sich X-raid mit dem zweiradbetriebenen Fahrzeug.

Sven Quandt: „Der Buggy ist für uns ein wichtiges Projekt und leider fehlen uns wichtige Kilometer. Dass wir Jutta für das Projekt gewinnen konnten, ist ein wichtiger Schritt – sie kennt sich nicht nur mit zweiradangetriebenen Fahrzeugen aus, sondern auch mit der Entwicklung von Rennautos. Da wir derzeit nicht abschätzen können, wie sich die technischen Reglements in der Zukunft gestalten, werden wir uns weiter mit der Zweiradtechnologie befassen. Natürlich arbeiten wir auch weiter am MINI ALL4 Racing, um ihn schneller und noch konkurrenzfähiger zu machen.“

Jutta Kleinschmidt: „Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung. Ein Fahrzeug zu entwickeln ist immer etwas Besonderes, da man sich viel mehr mit der Technik und Abläufen beschäftigen muss. Die beiden Rallyes in Abu Dhabi und Qatar sind eine perfekte Kombination: In Abu Dhabi werden uns hauptsächlich Sand und Dünen erwarten, in Katar harter Boden und Steine.“

[zum Anfang]